Skip to content
Startseite » Rund ums Auto » Wie fahren mit ihrem Pkw und Wohnanhänger?

Wie fahren mit ihrem Pkw und Wohnanhänger?

Wie fahren mit ihrem Pkw und Wohnanhänger

Bevor Sie sich hinter das Steuer eines PKW mit Anhänger setzen, müssen Sie zunächst feststellen, welchen Anhänger Sie fahren dürfen. Ein Führerschein der Klasse B berechtigt zum Ziehen von Anhängern mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen, das sich aus der Gesamtmasse des Zugfahrzeugs und des Anhängers ergibt. Wenn Sie noch größere Anhänger, wie beispielsweise einen Wohnwagen, fahren möchten, müssen Sie Ihren Führerschein der Klasse B um die Schlüsselzahl 96 erweitern. Damit können Anhänger mit einem Gesamtgewicht von bis zu 4,25 Tonnen gefahren werden. Dafür ist allerdings sowohl eine theoretische als auch eine praktische Prüfung erforderlich.

Einen Anhänger am PKW sieht man auf deutschen Straßen immer öfter. Der Hype um die Anhänger nimmt immer mehr zu. Doch worauf muss man zwingend achten, wenn man mit einem Anhänger am PKW unterwegs ist?
Für den Transport größerer Ladung ist ein Fahrzeuganhänger die beste Option. Ein Anhänger ist schnell angekuppelt, und das kombinierte Ladevolumen von Auto und Anhänger ist oft verblüffend. Viele Autofahrer übersehen jedoch, dass das Ziehen eines Anhängers seine eigenen Gefahren mit sich bringt. Die Tipps im folgenden Ratgeber helfen, sicher mit einem Anhänger zu fahren.

Welcher Anhänger darf überhaupt angehängt werden?

Bevor Sie sich hinter das Steuer eines PKW mit Anhänger setzen, müssen Sie zunächst feststellen, welchen Anhänger Sie fahren dürfen. Ein Führerschein der Klasse B berechtigt zum Ziehen von Anhängern mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen, das sich aus der Gesamtmasse des Zugfahrzeugs und des Anhängers ergibt. Wenn Sie noch größere Anhänger, wie beispielsweise einen Wohnwagen, fahren möchten, müssen Sie Ihren Führerschein der Klasse B um die Schlüsselzahl 96 erweitern. Damit können Anhänger mit einem Gesamtgewicht von bis zu 4,25 Tonnen gefahren werden. Dafür ist allerdings sowohl eine theoretische als auch eine praktische Prüfung erforderlich.

Sie sollten weiter prüfen, ob die Anhängelast des Zugfahrzeugs ausreicht, um den fraglichen Anhänger zu ziehen. Ein PKW mit einer maximalen Anhängelast von 1,8 Tonnen ist beispielsweise nicht in der Lage, einen 2-Tonnen-Anhänger zu ziehen. Beim Ziehen eines Anhängers sollte die Sicherheit zudem an erster Stelle stehen. Die Zulassungspapiere geben Aufschluss über die maximale Anhängelast.

Was muss man weiter beachten?

Beim Fahren mit einem Anhänger gibt es für Autofahrer viel zu beachten. Wenn Sie zum ersten Mal mit einem Anhänger fahren, gehen Sie es zunächst vorsichtig an, um sich an die neue Fahrweise zu gewöhnen, bevor Sie sich in den Verkehr einfügen. Am besten ist es, dies in einem geschlossenen Bereich oder auf einem wenig frequentierten Parkplatz zu tun. Mit dem Anhänger sollte zudem zwingend immer das Rückwärtsfahren geübt werden. Beim Rückwärtsfahren muss man immer vorsichtig fahren und ständig Blickkontakt zum Anhänger halten, um die Kontrolle zu behalten. Beim Rückwärtsfahren mit einem Anhänger ist das wichtigste Grundprinzip die Lenkumkehr. Das Heck des Fahrzeugs muss nach rechts ausschlagen, wenn Sie den Anhänger rückwärts nach links bewegen wollen. Wenn Sie den Anhänger rückwärts nach rechts bewegen wollen, machen Sie das Gleiche in umgekehrter Richtung. Dieser Tipp kann vor allem am Anfang sehr hilfreich sein, um das Gefühl für das Rangieren zu erhalten.

Der Anhänger wird jedoch in der Regel vorwärts gezogen. Vielen Fahrern ist jedoch nicht bewusst, dass sich der Bremsweg beim Ziehen eines Anhängers um bis zu 50 % verlängern kann. Beim Ziehen eines Anhängers ist es daher besonders wichtig, vorsichtig zu fahren und sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung zu halten. Bei Fahrten mit einem Anhänger beträgt die normale Geschwindigkeitsbegrenzung 80 km/h. Mit einer Sondergenehmigung sind auch 100 km/h möglich. Ein längerer Bremsweg ist jedoch nicht das einzige Risiko. Weitere Gefahren sind eine unzureichende Ladungssicherung und abgefahrene Reifen. Auch wenn die Profiltiefe noch ausreichend ist, sollten Reifen, die älter als sechs Jahre sind, ausgetauscht werden, da das Gummi mit der Zeit hart wird und bricht. Das Gewicht sollte vorzugsweise mit Spanngurten befestigt werden, um ein Verrutschen und damit einen abrupten Lastwechsel während der Fahrt zu verhindern.

Viele Fahrer überladen ihre Anhänger, weil sie das zulässige Gesamtgewicht nicht kennen. Wenn der Anhänger überladen ist, kann es jedoch passieren, dass er ausbricht und zu schlingern beginnt. Wenn der Anhänger ins Schwanken gerät, nehmen Sie schnell den Fuß vom Gaspedal und bremsen Sie sanft. Vergewissern Sie sich vor dem Losfahren, dass die Deichsel des Anhängers gut befestigt ist und dass alle elektrischen Anschlüsse, Blinker, Bremslichter und Rücklichter funktionieren. Es empfiehlt sich auch, den Reifendruck zu prüfen und gegebenenfalls den Luftdruck an das Gewicht der Ladung anzupassen.