Startseite » Rund ums Auto » Was unterscheidet reine Elektrofahrzeuge von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor?

Was unterscheidet reine Elektrofahrzeuge von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor?

Was unterscheidet reine Elektrofahrzeuge von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor?

Elektroautos werden immer populärer und lösen nach und nach die bisher dominierenden Autos mit Verbrennungsmotoren ab. Weil alles Neue auch immer viele Fragen mit sich bringt, ist es wichtig zu wissen, worin sich die beiden verschiedenen Fahrzeugtypen unterscheiden. Für viele sind auch Hybridautos eine gute Alternative, weshalb sie ebenfalls kurz erläutert werden.

Das unterscheidet die Motoren

Während bei Verbrennungsmotoren sowohl ein Automatik- als auch ein Schaltgetriebe möglich ist, fällt beim Elektromotor die zweite Möglichkeit weg. Dies hängt damit zusammen, dass das Drehmoment beim Elektroauto jederzeit voll abgerufen werden kann, während der Verbrennungsmotor erst eine bestimmte Drehzahl pro Minute benötigt, um seine Höchstleistungen erreichen können. Dies führt auch schon zum zweiten Unterschied, der darin besteht, dass die Elektromotoren ihre Leistung schon beim Start voll abrufen können und aus diesem Grund sogar getunte PS-Verbrenner-Autos an der Ampel alt da stehen lassen kann.
Außerdem sind Elektromotoren deutlich einfacher in der Produktion, weil sie nur ca. ein Siebtel der Teile benötigen, die für einen Verbrennungsmotor vonnöten sind. Infolge dieser Vereinfachung fallen auch allseits bekannte Phänomene wie das Ölwechseln beim Elektromotor gänzlich weg.

Welche Motorenart ist bei Fahrzeugen kostengünstiger?

Die reinen Kosten, die für die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs notwendig sind, liegen im Moment noch über dem Preis eines Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor. Es gibt jedoch zurzeit viele Fördermöglichkeiten vonseiten des Staates, die den Kauf eines Fahrzeugs mit Elektromotor unterstützen.

Zu beachten sind aber besonders die fortlaufenden Kosten, die mit der Anschaffung eines Fahrzeuges mit Motor einhergehen, denn der Motor benötigt Wartung und Kraftstoff beziehungsweise Strom. Beim Verbrennungsmotor sind aufgrund der erhöhten Komplexität des Motors mehr Wartungskosten einzuplanen und auch das Benzin oder der Diesel werden in Zukunft dank der geplanten Steuererhöhungen immer teurer. Natürlich werden zurzeit auch die Strompreise immer teurer, auf den Kilometer berechnet können jedoch bis zu 70 % Ersparnis im Gegensatz zum Verbrennungsmotor erzielt werden. Hinzu kommen die niedrigeren Wartungskosten. Die niedrigen Wartungskosten haben noch einen weiteren Vorteil. Dieser besteht in den niedrigeren Versicherungskosten, denn was weniger gewartet werden muss hat, wird von der Versicherung als langlebiger eingestuft und wird dafür mit einem niedrigeren monatlichen Versicherungsbeitrag belohnt.

Insgesamt kann man somit sagen, dass Elektrofahrzeuge auf lange Sicht gesehen deutlich kosteneffizienter sind.

Die Umweltbelastung

Dass Fahrzeuge mit Elektromotor deutlich besser für die Umwelt sind, ist allgemein bekannt. Aber aus welchen Faktoren setzt sich die bessere Umweltbilanz zusammen?

Zuallererst spielt natürlich das Material, das zur Fortbewegung benötigt wird, eine große Rolle. Bei Verbrennungsmotoren ist dies Benzin oder Diesel. Aufgrund der Tatsache, dass beides eine große Umweltbelastung durch die Luftverschmutzung mit sich bringt, gelten beide Kraftstoffe als besonders schlecht für die Umwelt. Anders sieht es dagegen beim Strom aus. Dieser wird zwar unter anderem auch in Kohle- und Kernkraftwerken hergestellt, immer größer werdende Teile des Stroms werden jedoch auch von Wasserkraft oder Windrädern produziert. Mit dem Hintergrund, dass der Strommix immer klimafreundlicher werden soll, werden die Elektroautos somit mit jedem Tag umweltfreundlicher.

Mithilfe der Rekuperationsbremse ist es möglich, die Energie, die beim Bremsen kaputt gemacht wird, teilweise in Form von zusätzlichem Strom wieder zurückzuholen. Dieser steht dem Elektromotor dann zur Verfügung und erhöht die Reichweite. Außerdem verursacht der Elektromotor weniger Abfälle als zum Beispiel Ölreste oder sonstiges.

Eine Alternative: Das Hybrid-Fahrzeug

Die Mischform beider Motorenarten heißt Hybrid. Es gibt verschiedene Arten von Hybrid-Antrieben. Die beliebteste darunter ist der Plug-in-Hybrid. Ein Hybrid-Fahrzeug ist sowohl mit einem Elektromotor als auch einem Verbrennungsmotor ausgestattet. Der Elektromotor wird dabei hauptsächlich für das Anfahren und das langsame Fahren verwendet, während der Verbrennungsmotor bei höheren Geschwindigkeiten zum Einsatz kommt. Zwischen den beiden Motoren wird automatisch gewechselt.

Auswertung der Unterschiede und Aussichten

Dadurch, dass Elektromotoren sowohl kostengünstiger sind als auch besser für die Umwelt und bessere Leistung bieten, ist es deutlich, dass Fahrzeuge mit Elektroantrieb den Geldbeutel entlasten, zum Umweltschutz beitrage und mehr Fahrspaß ermöglichen. Nach der Herausarbeitung der Unterschiede der Motoren wird deutlich, dass Elektroautos die Autos der Zukunft sind und sich vermutlich immer mehr durchsetzen werden. Für alle, die dem ganzen noch nicht so ganz trauen, sind Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb eine gute Alternative zu den herkömmlichen Verbrennungsmotoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.