Skip to content
Startseite » Fahrzeugdaten » Wofür steht das B beim Automatikgetriebe? – Aufklärung

Wofür steht das B beim Automatikgetriebe? – Aufklärung

Wofür steht das B beim Automatikgetriebe

Automatikgetriebe werden in Deutschland immer beliebter. Doch es gibt einige wichtige Unterschiede und Dinge zu beachten. Im Gegensatz zu den Ziffern auf dem Schalthebel eines Autos mit Schaltgetriebe, befinden sich auf einem Automatikhebel bestimmte Buchstaben. Was bedeutet das B bei einem Automatikgetriebe und für was stehen die anderen Buchstaben? Diese Antwort darauf erfahren Sie in diesem Beitrag.

Automatikgetriebe werden in Deutschland immer beliebter. Doch es gibt einige wichtige Unterschiede und Dinge zu beachten. Im Gegensatz zu den Ziffern auf dem Schalthebel eines Autos mit Schaltgetriebe, befinden sich auf einem Automatikhebel bestimmte Buchstaben. Was bedeutet das B bei einem Automatikgetriebe und für was stehen die anderen Buchstaben? Diese Antwort darauf erfahren Sie in diesem Beitrag.

Der Buchstabe B auf einem Automatikgetriebe – diese Bedeutung hat er

B steht für Brake. Diese Einstellung soll im Automatikmodus beim bergab fahren genutzt werden, damit die Drehzahl so herabgesetzt wird, dass sie als Motorbremse dient. Bei moderneren Automatikgetrieben wird der passende Gang auch beim bergab fahren automatisch gesucht und eingestellt. Somit muss der Modus nicht mehr extra auf B eingestellt werden wenn es bergab geht. Um die Motorbremswirkung bei den älteren Automatikschaltungen optimal nutzen zu können, sollte der Automatikhebel auf B gestellt werden.

Dafür stehen die anderen Buchstaben bei einem Auto mit Automatikgetriebe

  • P = Parken mit Verriegelung gegen Wegrollen
    Um nicht wegzurollen, muss beim Parken darauf geachtet werden, dass die P-Stellung eingestellt wird. Zu beachten ist auch, dass die Fahrstufen zwischen P, R, N und D nur gewechselt werden können, sofern gleichzeitig die Bremse betätigt ist.
  • R = Rückwärts
    Bremse betätigen und den Automatikhebel auf R stellen um rückwärts zu fahren. Beachten: Sobald die Bremse gelöst wird, fängt das Auto an zu rollen.
  • N = Neutral für Leerlaufstellung
    Das Auto befindet sich bei Stellung N im stand und rollt nicht einfach weg. Jedoch ist es immer noch bewegbar. Beim Parken muss daher P gewählt werden.
  • D = Drive, Vorwärts mit automatischer Gangwahl
    Für den normalen Fahrmodus in Vorwärtsrichtung wird der Automatikhebel auf D gestellt.
    Sobald die Bremse gelöst wird, fängt das Auto an los zu rollen. Alles weitere regelt dann die Automatikschaltung.
  • S = Sport

Viele Autobesitzer erfreuen sich über besondere Fahrerlebnisse im Sport-Modus. Dieser wird mit Wahl der Fahrstufe S eingestellt. Der unterschied zur D-Stufe besteht darin, dass wie der Name schon sagt, die Wirkung des Getriebes auf ein sportliches Fahrverhalten umgestellt wird, indem später hoch und früher runter geschaltet wird.

M – Manual, Manuell

In neueren Fahrzeugen ist in der Regel eine Fahrstufe im M-Modus wählbar. Durch Bewegen des Schalthebels nach vorne bzw. hinten kann manuell zwischen den Gängen hoch und runter geschaltet werden. In der Regel ist die Schaltrichtung durch ein plus und minus visuell im Bereich des Schalthebels gekennzeichnet. Häufig sind im rechten und linken Bereich des Lenkrads auch sogenannte Schaltwippen verbaut, die den manuellen Gangwechsel ermöglichen, was gerade beim sportlichen Fahren Vorteile mit sich bringt.

Wichtig zu beachten: Automatikgetriebe auf manuelle Schaltung im Winter umstellen

Sofern das Auto nicht mit einem elektronischen Assistenzsystem ausgestattet ist, das für optimale Traktion in allen Fahrzuständen sorgt, sollte grundsätzlich im Winter auf manuelles Schalten umgestellt werden.

Welche Unterschiede gibt es bei Automatikgetrieben?

  • Am häufigsten vertreten sind Wandlerautomatikgetriebe und Doppelkupplungsgetriebe.
  • Seltener ist eine stufenlose Automatik (CVT) verbaut.
  • Wandlerautomatikgetriebe und Doppelkupplungsgetriebe unterscheiden sich in der Regel nicht in der Bedienung. Sie haben beide den Vorteil, dass sie häufig effizienter arbeiten als ein manuelles Getriebe.
  • Wandlerautomatikgetriebe haben meist sechs bis neun Gänge. Doppelkupplungsgetriebe in der Regel zwischen sechs und acht.
  • Beide Getriebearten haben gemeinsam, dass sie die Motordrehzahl optimal auf die Antriebsdrehzahl entsprechend der Lastanforderung übersetzen.

Außerdem zu beachten: Die richtige Benutzung der Pedalen

Bei einem Automatikgetriebe wird nur der rechte Fuß zur Betätigung der Pedalen benutzt. Der Linke Fuß hat somit nichts mehr auf den Pedalen zu suchen. Gebremst oder Gas gegeben wird stets mit dem rechten Fuß. Verwechslungen können gefährlich enden, daher gerade zu Beginn immer bewusst darauf achten.